Donnerstag, 21. Juli 2011

Langsam wird es ernst

Mein Wandel zum MaP nimmt Formen an, vor knapp zwei Wochen ist sie gekommen, die "Vakanzenliste für den EVT 2012". Dem Nichtkenner des Diplo-Sprechs sei es erklärt: Der EVT bezeichnet den "Einheitlichen Versetzungstermin", das ist der Zeiraum, in dem alle Amtsangehörigen im V-Fall (Versetzungs-Fall, bitte nicht mit dem Verteidigungs-Fall verwechseln) ihre bisherigen Posten räumen, und zu ihrem neuen Posten reisen. Es können aber nicht alle Legationsräte mit ihren Familien gleichzeitig reisen, das kann man dem internationalen Luftverkehr einfach nicht zumuten.

Deshalb hat man eine andere Lösung gefunden: Der EVT ist eigentlich ein EVZ, ein Einheitlicher Versetzungszeitraum. Dieser Zeitraum ist rund zweieinhalb Monate lang, in denen man seinen Umzug in Absprache mit ungefähr 17 verschiedenen Dienststellen zu koordinieren hat. Petra sagt, dass man dazu auch noch einen Everest-hohen Berg von Formularen ausfüllen muss... Hätte mich auch sehr überrascht, wenn nicht.

Aber es ist schon erstaunlich: Ein deutsches Ministerium nennt einen so langen Zeitraum einen Termin. Es geht schon etwas konkreter, da könnte sich das AA mal ein Beispiel am Finanzamt Steglitz-Zehlendorf nehmen.

So, jetzt sind drei Absätze vergangen, und der geneigte Leser weiß immer noch nicht, wo es für uns hingeht. Das geht uns auch so... Und das auch noch sehr lange Zeit.

Die Vakanzenliste ist zehn Seiten lang, umfasst ca. 250 Posten in knapp 80 Ländern. Davon scheiden einige Posten aus, Petra will zum Beispiel nicht Kanzlerin werden... Kann ich irgendwo verstehen, wer will schon einen Job machen, der den gleichen Titel hat, wie der von Angela Merkel?
Und ich will nicht gegenüber vom Hauptbahnhof wohnen.

Dann gibt es noch Länder, in die wir nicht können. Entweder, weil das Internet dort nicht zuverlässig ist, oder es von irgendwelchen chinesisch-kommunistischen Produktfälschern mit Abschreib-Schwäche (zum Beispiel: Apple-Stoer) zensiert wird. Sehr bedauerlich ist auch, dass Frauen in Saudi-Arabien nicht Autofahren dürfen, also wollen wir dort auch nicht hin.

Dann gibt es noch Länder, die schlicht zu kalt sind. Oder zu französisch.

Wenn man dann noch nach Posten guckt, die für Petra interessant sind, dann bleiben nicht mehr viele übrig.
Als da wären: VAE, Taiwan, Japan, Philippinen, Spanien. Indonesien, Katar und Jordanien und noch ein paar andere.
Und dann ist da noch eine Stadt, die in einer uns völlig fremden Kultur liegt, deren Sprache man niemals lernen kann, deren Gebräuche uns völlig fremd sind. In einigen Tälern dieses Landes soll es angeblich sogar noch Kanibalen geben. Trotzdem würden wir auch dorthin gehen... Nach Wien.
Aber bis wir wissen, auf welche Länder wir uns bewerben, wird noch einiges an Regen vom Sommerhimmel fallen.

Ich halte Euch auf dem Laufenden...

Keine Kommentare:

Kommentar posten