Montag, 21. Januar 2013

Tokyosibirsk, Teil 2 - Gegenmaßnahmen!

Das Wetter hat sich gebessert, statt schneiend kalt ist es jetzt wieder sonnig kalt.
Aber der Winter mit seinen nächtlichen Tiefsttemperaturen von 6-8 Grad in unserem Schlafzimmer hat seinen Schrecken verloren. Denn meine Neugierde hat mich 178 Yen in etwas investieren lassen, dass aussieht wie ein nichtklebendes Rheumapflaster, das man mit Nesquik gefüllt hat. Also für 178 Yen bekommt man eine Tüte mit zehn nichtklebenden Nesquik-Pflastern.
Und weil wir in Japan sind, gibt es natürlich noch eine Verpackung dazu, die total "kawaii" ist.















Obwohl ich ganz ehrlich sagen muss: Wenn mir jemand diese Tüte gezeigt und gesagt hätte, dass in diesen Tüten ein Mittel ist, mit dem man hier die Robben vergiftet, dann  hätte ich ihm geglaubt. Ich hätte mich nur gefragt, warum man es immer noch verkauft, schließlich hat das Mittel bereits seine Wirkung gezeigt... Robben sind nämlich aus dem täglichen Straßenbild in Tokyo vollständig verschwunden.

Der Name dieses wundervollen Produktes lautet "Nukurinko". Wenn man die einzelnen Wortbestandteile übersetzt, dann kann man "Nukurinko" sehr kreativ mit "der große Kälte-Auslasser" übersetzen.

Nukurinkos sind kleine Wärmekissen, die durch kräftiges Schütteln aktiviert werden. Auspacken, einmal kräftig schütteln, schon wird es warm. Und es bleibt so für Stunden.
Die ideale Wärmflasche für Rotationsschläfer wie mich. Ich muss jetzt keine Angst mehr haben, dass ich aufwache, weil der Stopfen der Wärmflasche in meine Augenhöhle drückt.

Eins ist sicher: Morgen klebe ich mir gleich zum Arbeitsbeginn ein aktiviertes Nukurinko auf meine Computermaus. Das wird schön warm.

Über sonstige Einsatzideen halte ich Euch auf dem Laufenden, mir fällt da bestimmt noch was ein. Versprochen!



Kommentare:

  1. Ich hatte ja fest mit etwas Essbarem gerechnet, aber immerhin dürften die Pflaster ja auch für eine warme Zunge sorgen, wenn man sie in den Mund nimmt.
    Ein sehr schönes Mitbringsel für dir frierende eigene beste Ehefrau daheim, falls nicht schon im Flieger dank irgendwelcher Turbulenzen alle Pflaster aktiviert wurden.
    Aber dann hat es wenigstens der Koffer schön warm...

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht kann man sich damit auch Kaffee wieder aufwärmen?

    AntwortenLöschen
  3. Immer wieder schoen, wie Du die Dinge auf den Punkt bringst! Und vieles ist hier in Shanghai ganz aehnlich - Ihr muesst mal zu Besuch kommen!
    Die Waermekissen haben wir hier auch - auf Chinesisch 'nuan baobao', soviel wie "warm Tasche". Aber sehr hilfreich wenn man bei Minusgraden in Betonwaenden ohne Heizung wohnt...

    Wollte Dir immer schon mal schreiben, wie gern ich diese Blogs lese - da Du den Nagel immer so schoen auf den Kopf triffts (ich kenne Tokio und arbeite hier mit ganz vielen Japanern...)
    LG
    Maren (die beste Ehefrau, die Du je hattest, wird Dir erklaeren koennen, wer ich bin!)

    AntwortenLöschen