Mittwoch, 8. August 2012

Die traurigen roten Augen...

Liebe Leser!

Zuerst ein kurzes Wort von mir in eigener Sache: Entschuldigung, dass hier relativ lange Zeit nichts passiert ist. Aber es gab Gründe, ganz profane Gründe... Nämlich Erwerbstätigkeit.
Die bester Ehefrau, die ich je hatte, musste eine Urlaubsvertretung in der Visafabrik machen, ich hatte auch durch den Urlaub von Kollegen etwas mehr Arbeit, als mir lieb war. Da mussten leider die Freizeitaktivitäten vollständig zurückstehen. Auch das Bloggen.

Aber zum Dank für die lange Wartezeit gibt es heute 1,6 neue Artikel. Das hier ist der 0,6-Atikel. Eigentlich soll es eine Warnung vor einem unglaublichen japanischen Konsumprodukt sein.
Ich erwähnte ja bereits, dass es in Japan drei Kategorien von Bieren gibt, abhängig vom Malzgehalt und den darauf gezahlten Steuern.
Ich eröffne heute die vierte Kategorie, die "Liebe Japaner, was habt Ihr Euch bitte dabei gedacht?"-Kategorie.

Erster Kandidat ist "Asahi Red Eye":



















Hier muss man sich wirklich fragen, was man sich im Land der aufgehenden Sonne dabei gedacht hat. Der aufmerksame Betrachter wird feststellen, dass auf diesem wundervoll ansprechenden Produktdesign zwei Naturprodukte abgebildet sind: Gerste und Tomaten.
Wer jetzt denkt: "Die Japaner werden doch nicht!" - Dem muss ich leider sagen: Doch!
Die Japaner haben es getan... Man hat Tomaten-Bier hergestellt.
Genauer gesagt: Man hat Tomaten-Daisan hergestellt. Ein bierähnliches Getränk mit Tomatengeschmack und 5% Alkohol. Das klingt schon gemein, es schmeckt aber noch viel schlimmer.
Vom Aussehen ist es Bier mit einem fiesen Rotstich. Der Geruch erfüllt auch alle Anforderungen, an etwas, mit dem man unerwünschte Gäste verjagen kann. Und mit "unerwünschte Gäste" meine ich sowohl Familienangehörige als auch streunende Katzen oder Vertreter der Gattung "Blatta Orientalis". Es würde wahrscheinlich auch Kopfläuse vertreiben, aber bis jetzt hat sich bestimmt noch niemand getraut, es sich in die Haare zu schmieren.
Ich will auf den Geschmack nicht weiter eingehen, ich habe eine Dose leckeres "Asahi Japan Gold" und koffeinhaltiges Kaugummi gebraucht, um den unglaublich gemeinen Geschmack von meiner Zunge zu bekommen. Wer so etwas trinkt, der schubst auch kleine Kinder vom Nachttopf... Oder hält Claudia Roth für geschmackvoll gekleidet.

Ich glaube, dass Zeug wird nur aus einem Grund hergestellt: Wenn der Wirt in einer japanischen Kneipe Feierabend machen will, dann sagt er: Bier ist alle, ich habe nur noch "Asahi Red Eye". Und schwupps ist der Laden leer... Und alle Gäste warten mit angsterfüllten Augen auf die nächste U-Bahn nach Sapporo. Wahrscheinlich mit angsterfüllten roten Augen... Daher auch der Name.

Aber es gibt ja viele Dinge, die das Leben hier bereichern... Darüber gleich mehr.
Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten