Donnerstag, 4. Juni 2009

Auf nach Abenteuerland...

Es ist immer ein tolles Gefühl, in einen Flieger zu steigen. Gerade dann, wenn sich am Vortag ein AirFrance-Flieger in den Atlantik gebohrt hat.

Aber die Taxifahrt zum Flughafen ist ja viel gefährlicher als der Flug.

Wir sind tatsächlich angekommen, sogar relativ problemlos. Der ganze Flieger musste zwar noch einen besonderen Zettel mit Gesundheitsfragen ausfüllen. Die Menschen, die die Zettel austeilten trugen diese lustigen Staubschutzmasken aus dem Baumarkt.
Dann wurde ein Infrarotfoto gemacht und amtlich attestiert, dass ich keine Schweinegrippe habe. Nach dieser Kontrolle wurden wir bereits von einem Fahrer der Botschaft in Empfang genommen. Dann ging alles ganz schnell, Passkontrolle und Gepäck eingesammelt, durch den Zoll muss man nicht, wenn man einen Ägypter mit Handy dabei hat.

Wer in den 80ern und Anfang der 90er-Jahre in Hurghada war, der kennt "Sonnenbrillenägypter", das sind die Ägypter, die mit einer Sonnenbrille irgendwo rumsitzen, nicht weiter stören, und versuchen wie Yassir Arafat zu gucken.
Diese Ägypter gibt es immer noch, nur heißen sie jetzt "Handy-Ägypter". Sie sind auch erheblich lauter...
Aber das macht Kairo nichts...

Wir bewohnen eine Dienstwohnung, sie ist wunderschön nah an der Botschaft gelegen, Petra ist in 10 Minuten am Arbeitsplatz.

Die Wohnung, nun ja.
Wie soll man das Unbeschreibliche beschreiben? Hochhaus, fortgeschrittener Verfallszustand. Mit dem Aufzug muss man in den 8. Stock fahren, um dann ein Stockwerk herunterzulaufen. Der Knopf für den 7. Stock ist nämlich kaputt.
Das macht aber nichts, dafür klemmt die Wohnungstür.
Die Wohnung ist riesig, 4 Zimmer, 2 Bäder, Kamin, 2 Balkons, direkt mit Blick auf den Nil. Mindestens 130 qm. Hohe Decken und Klimaanlagen in allen Zimmern.

Die Küche ist der absolute Albtraum: Für die Einrichtung wurde offensichtlich das benutzt, was man aus der Residenz des DDR-Botschafters nicht mehr brauchte und nicht geklaut wurde. Man könnte vom Tafelsilber essen, man müsste es nur vorher putzen.
Ein 5-flammiger Gasherd mit 90cm breitem Backofen. Das passen zwei Enten nebeneinander rein.
Leider bedarf alles erst einmal einer Grundreinigung. Und zwar mit dem Kärcher.

Keine Kommentare:

Kommentar posten