Freitag, 5. Juni 2009

ÖPNV


Jetzt waren wir satt und glücklich...
Wo will man hin, wenn man satt und glücklich ist? Nach Hause.
Wir hätten einfach unser ursprüngliches Vorhaben realisieren können, und uns einfach ein Taxi zu suchen, das uns nach Zamalek bringt.
Bislang haben die Taxifahrer ja immer uns gesucht...

Aber Petra wurde abenteuerlustig, Taxi kann jeder.
In Kairo gibt es die einzige U-Bahn auf dem afrikanischen Kontinent, wir waren in der Nähe einer U-Bahn-Station. Und an der Südspitze von Zamalek gab es auch eine U-Bahn-Station.
Es war auch nur eine Station, ohne umsteigen.

Jetzt kommt die Enttäuschung:
Die U-Bahn in Kairo ist kein Abenteuer, man geht herunter, alle Schilder sind in Englisch, die Ticketverkäufer sind hilfsbereit. Die Ticketpreise sind ein Lacher.
Die Bahn ist sauber und schnell. Der einzige Unterschied zur Berliner U-Bahn:
In Kairo riecht der Sitznachbar nicht nach 4 Berliner Kindl und einer halben Schachtel Pall Mall.
Außerdem verkauft keiner Obdachlosenzeitungen...

Keine Kommentare:

Kommentar posten